Im Intranet anmelden

Am Wochenende feierten Menschen aus Berlin, München, Nürnberg, Frohburg, Altenburg und Leipzig das traditionelle Sommerfest im Frohburger Medienhaus. Fotos vom Sommerfest gibt es hier. Wer sich zum Wochenend-Seminar „Pressearbeit für Vereine und Verbände“ vom 11.-13. November 2005 in Frohburg anmelden möchte, kann das per Mail direkt bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Leipzig tun. journalistenakademie

Die Deutsche Journalisten-Union (dju/verdi) und die Journalistenakademie in München bieten attraktive Konditionen für Verdi-Mitglieder an, die sich privat weiterbilden wollen: dju/Verdi-Mitglieder erhalten 50 Prozent Rabatt auf die berufsbegleitenden Lehrgänge Presse- und Öffentlichkeitsarbeit klassisch und online und Journalismus crossmedial. Beide Lehrgänge dauern jeweils neun Monate. Die Präsenzphasen finden an neun Wochenenden in München statt. Im Blended-Learning-Verfahren … Mehr erfahren

Wegen Bauarbeiten am Hauptbahnhof fährt bis 12. September keine Trambahn zur Journalistenakademie. Bitte die Buslinie 116 benutzen! Mehr zu den Bauarbeiten beim Münchner Verkehrsverbund. Eine Wegbeschreibung zur Journalistenakademie finden Sie hier. journalistenakademie

Am Montag hat der 16. Lehrgang Online-Journalismus in München begonnen. Für Kurzentschlossene besteht in den ersten Wochen noch die Möglichkeit, einzusteigen. Mehr dazu bei der Journalistenakademie. journalistenakademie

Die Abschlussprojekte des Lehrgangs OJ15 sind online: Projekte OJ15. Die Themen reichen von „Radiokurs.de“ über Content für das Portal der Stadt München bis hin zu Kunstwerken. Viel Spaß beim Lesen! journalistenakademie

Stellenangebote, Zimmer gesucht/ zu vermieten, Praktikumsplätze – vieles, was sonst nicht online zu finden ist, gibt es im Forum der Journalistenakademie. Der Zugang ist für Absolventinnen und Absolventen der Journalistenakademie und für Interessierte frei: zum Forum. journalistenakademie

Blogs transformieren die Medienkultur „Blogging wird die Art und Weise revolutionieren, wie wir das Internet benutzen.“ Mit dieser These hat sich Klaus Eck im Rahmen der Münchner Mediengespräche im Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung den Fragen von Gabriele Hooffacker gestellt. Weiter >>> journalistenakademie