Teresa Groß
Foto: Sylvie Hermann

Teresa Groß

Glaubt daran, dass jeder mit seinen Talenten dazu beitragen sollte, dass die Welt ein bisschen besser wird. Gemäß dem Hornbach-Slogan „Es gibt immer was zu tun“ führt die 32-Jährige mehrere To-do-Listen parallel. Noch abzuhaken: Ungarisch lernen, ein altes Möbelstück restaurieren, Halbmarathon überleben. Bereits durchgestrichen: Studium der Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaft in Konstanz und Dublin sowie ein journalistisches Volontariat in der Nachrichtenagentur teleschau. Mehrere Jahre Redakteurin in der Medienbranche mit Erfahrung in Online-Marketing, Print-Produktion und Projektmanagement.

 

Was bedeutet Freiraum für mich?

Freiraum heißt für mich, den eigenen Weg gehen. Die richtigen Fragen stellen und für die Antworten bereit sein. Das Unbequeme suchen. Sich eine innere Haltung zulegen und diese auch leben. Gegenwind standhalten. Freiraum will erkämpft und immer wieder neu definiert werden.

 

Beiträge

Interview: „Kein Kind – na und?“

Freiraum-Editorial